Category: Lich King


Neues AddOn, alter Kniff

In Anbetracht der immer kürzer werdenden Dauer, bis Cataclysm herauskommt, hab ich bereits angefangen mich pasend zum Leveln mit Daylie-Quests auszustatten, die breits fertig erledigt im Log ruhen. Ich gehe stark davon aus, dass es genau wie damals bei WotLK auch diesmal klappt, dass man die Qs dann am ersten Tag des AddOns gegen XP abgibt.

Hierzu empfiehlt es sich, natürlich so viele Daylies wie nur möglich nahe beieinander zu holen, damit man nicht unnötig viel Zeit in Nordend vergeudet, während der Rest des Realms in der „neuen alten Welt“ rumspaziert. Mein Tip dazu ist Eiskrone.

  • Daylies am Argentumturnier.
  • Daylies auf der Orgrimms Hammer (respektive dem Allie-Luftschiff, dessen Name mir grad entfallen ist). Hier ist allerdings eine Quest, die man auch auf 80 nicht allein lösen kann, da man einen zu h0hen CD auf dem Quest-Item hat (also lasst die Quest Die Seuche neutralisieren am besten direkt aus).
  • Daylies am Fuße von Ymirheim (Luftangriff und Bodenangriff).
  • Daylies am Schattengewölbe.

Wie gesagt, hat damals am Sonnenbrunnen-Plateau geklappt, klappt auch heute warscheinlich noch. So hat man immerhin direkt ein paar XP eingeheimst, ohne sich groß anzustrengen :-)

Da ja noch der Weltuntergang ansteht, würde ich allerdings nicht die vollen 25 Quests die möglich sind annehmen und stattdessen vorerst Platz im Log für die Story-Qs lassen.

Wrath of the Lich King: Ein kleines Resümee

Da sich ja die Ära Lich King so langsam dem Ende neigt, hier mal ein kleiner persönlicher Rückblick auf WoW zwischen Burning Crusade und Cataclysm.

  • Erste Schritte in WotLK: Schon am ersten Tag in Lich King haben sich die Gemüter gespalten. Nicht über das AddOn selbst, sondern mehr über das favorisierte Startgebiet in Nordend. Bei mir war es die Boreanischen Tundra, welche ich bis heute schöner finde als den Fjord. Was war ich froh, am ersten Abend des AddOns schon Level 71 zu sein (mit einem ordentlichem Schub durch Daylies auf Quel’danas, die am Vortag des AddOns erledigt wurden, um dann erst nach Release des AddOns abgegeben zu werden).
  • Die erste Instanz in WotLK: Mein erstes Erlebniss an Instanzen war der Nexus. Aus heutiger Sicht in einer absolut unsinnigen Route sind wir durch den Nexus getorkelt und ich war von der Optik total begeistert (find ich auch heut noch gut). Leider beim ersten Lauf nur Platte in den Bossen, aber man hat ja als Hunter ein dickes Fell :-)
  • Kaltwetterflug: Gott, was war ich froh, als ich endlich in Nordend fliegen konnte. So schön der Kontinent ja ist und so interessant er beim ersten Besuch war, so nervig war dann doch irgendwann das Laufen wieder…
  • Der erste Char auf Level 80: Als der Hunter erst mal 80 war, ging es dann direkt mal heroisch in die Instanzen. Netter Loot (auch der Blaue) und ein wie ich finde ein um längen besseres System des Ruffarmens mit den Wappenröcken, als in BC immer nur bestimmte Instanzen mit Ruf bei bestimmten Fraktionen zu verbinden.
  • Der erste Raid in WotLK: Nachdem ich ja zu Classic-Zeiten in Naxxramas (damals ja noch eine 40er Raid-Instanz) nur den ollen Anub’Rhekan down hatte, war der erste Lauf in Naxx10 zum einen etwas nostalgisch, sowie zu anderen erfrischend. Mit den Marken hat man sich dann auch direkt nach ein paar Läufen mal in Dalaran ein paar Epics besorgt :-)
  • Ulduar löst Naxx ab: Mit Ulduar kam dann die, wie ich finde, schönste Instanz ins AddOn. Allein die Belagerung war es schon wert, da rein zu gehen. Der Kampf mit den Fahrzeugen war mal was innovatives (auch wenn durch den Oculus einige so Sachen ja damals skeptisch gegenüber standen). Mit der damaligen SG Gelb (besser gesagt, mit denen, die dann trotz PDK weiter ehrgeizig daran gingen Yogg Saron zu killen), hat es richtig Spaß gemacht, die Inst zu spielen.
  • Die Prüfung des Kreuzfahrers: Nachdem ja das Argentumturnier wochenlang für Daylie-Quests gesorgt hatte, kam dann mit der fertigstellung des Kolloseums die Kürzeste Instanz (ausser dem Ony-Revival) ins Spiel. Auch wenn am Anfang die einzelnen Encounter gezeigt haben, wer noch Nachholbedarf an Movement-Übung hatte ^^
  • Die Eiskronenzitadelle: Am ersten Abend, an dem die Instanz offen war, sind wir direkt mal geschlossen als Gilden-Raid rein und haben laut einer Statistik, die Fiskar irgendwo ausgegraben hat, die ich aber leider im Netz grad nicht wiederfinde, Lord Mark’Gar als Zweite Gilde von Europäischen Realms gelegt. Ab da ging es dann kontinuierlich weiter, Woche für Woche Erfahrung zu sammeln, bis alle Bosse bzw. Flügel endlich offen waren. ICC hat letztendlich dann über 1 Jahr die Raid-Aktivität dominiert und immerhin ist dann Arthas auch Gildenintern im 25er endlich eingeknickt und brav gestorben (nach 3 Wochen verlängerter ID… Bleibt die Frage, ob der uns einfach nicht mehr sehen wollte ^^).

Das ein oder andere an Nennenswerten Begebenheiten mag mir entfallen sein, aber wenn jemandem was Besonderes dazu noch einfällt, fühlt euch frei, den Artikel mit Kommentaren zu erweitern :-D

Alles in allem hoffe ich, dass bei Cataclysm, die Gilden-Gemeinschaft weiterhin so zusammenhält, wie sie es auch in WotLK getan hat. So harren wir denn der Dinge, die da kommen…

Und zu guter Letzt noch ein paar Impressionen aus dem AddOn:

So sieht ein Taure auf einem Pony aus...

Lord Mark'Gar nach seinem zweiten europäischem Live-Realm-Begräbnis

Ein Besuch bei Algalon

Das Kolloseum vor seiner Vollendung

Yogg Saron, nachdem er zum zweiten Mal GIldenintern besiegt wurde

Sindragosas erstes Gildeninternes Ableben im 25er

Der Sieg von immortalis über den 25er Lich King

Powered by WordPress | Theme: Motion by 85ideas.
Content Protected Using Blog Protector Plugin By: Make Money.